LIEBE ist die am höchsten schwingende, stärkste KRAFT des Universums, sie birgt in sich unbegrenzte MACHT:

LIEBE ist MACHT, die niemals missbraucht werden kann,

weil sie Missbrauch nicht kennt, nur LIEBT,

und Niemandem schaden würde.

Sie kennt keine Angst,

keinen Zweifel.

Sie kennt die Angst und auch die kleinen Ängste nicht. Sie hält nicht fest, sondern nimmt BEDINGUNGSLOS an und lässt gleichzeitig BEDINGUNGSLOS los.

Die Lieblosigkeit und Missachtung der Göttlichen Gebote sind DIE URSACHE dessen ,was auf diesem Planeten geschieht und deren Veröffentlichungen uns auf diesem Blog immer wieder vor Augen geführt werden.

Freitag, 30. Juni 2017

CNN-Skandal Teil III: US-Wähler »sind dumm wie Schei*e« von N8Waechter


Wie das amerikanische Volk bei CNN intern wahrgenommen wird, plauderte nun der Produzent der CNN-Morgensendung ''New Day'', Jimmy Carr, mit unmissverständlich klaren Worten aus. Ebenfalls mit versteckter Kamera gefilmt offenbarte Carr keinerlei Respekt, weder für den US-Präsidenten, noch für das amerikanische Volk. Hier seine Worte: ...

USA: Im August wird es finster


von N8Waechter
Am 17. August werden die USA eine Jahrhundert Finsternis erleben. Zum ersten Mal seit 1918 wird die Sonne in ihrem Lauf quer über den gesamten nordamerikanischen Kontinent verfinstert. Fast 2 Stunden wird das Spektakel insgesamt dauern und der Kernschatten, mit einer Verfinsterung von 2 Minuten und 40 Sekunden Dauer, wird dabei 14 Bundesstaaten von der US-West- zur Ostküste überqueren.

Flüchtlingskrise: Italien droht mit Hafensperre – Frankreich riegelt Grenze ab – Polizei ermittelt gegen »Seenotretter«


von aikos2309
Frankreich und Italien sind beides Mitgliedsstaaten der EU. Folgt man den Einlassungen von Merkel und Co. dürfte es keine Kontrollen an den Grenzübergängen zwischen beiden Ländern geben. Doch die Franzosen kontrollieren nicht nur - sie riegeln die Grenzen sogar ab.
An Deutschlands Grenzen gibt es derzeit ja auch umfangreichste Personenkontrollen. Aber nicht etwa, weil die Merkel-Regierung zumindest ein paar ihrer zahlreichen Fehler eingesehen hat und diese jetzt endlich korrigieren will.
Davon kann bei jenen Realitätsverweigerern nicht die Rede sein. Die jetzt eingeführten Kontrollen stehen im Zusammenhang mit dem Anfang Juli in Hamburg stattfindenden G20-Gipfel. Die Teilnehmer an diesem Gipfel werden ohnehin umfangreichst bewacht, geschützt und abgesichert.
Sie fahren in gepanzerten Limousinen vor und haben mindestens zwei, meist aber mehr, Personenschützer um sich herum. Dass diese Personenschützer, auch aus dem Ausland, scharfe Schusswaffen mit sich führen, ist übrigens keine aktuelle Besonderheit. Diese Regelung gibt es schon seit der Gründungszeit der Bundesrepublik Deutschland.
Ansonsten aber weigern sich Merkel und Co., die Personenkontrollen an den deutschen Grenzen dauerhaft wieder einzuführen. Die Kontrolle müsse an den EU-Außengrenzen erfolgen, wiederholen sie gebetsmühlenartig. Doch das dies weder zielführend noch effektiv ist, hat sich hinlänglich immer wieder bewiesen und beweist sich jeden Tag neu (Nicht die Flüchtlinge sind das Problem, sondern die Medien und Flüchtlingshelfer).
Andere Staatschefs erkennen diese Tatsache und handeln entsprechend. Sogar der neue »charming boy« der EU, Emmanuel Macron, neuer Staatschef in Frankreich, ist da Merkel mindestens eine Nasenlänge voraus („Frau Dr. Merkel schafft selbst die Fluchtursachen, die sie vorgibt, bekämpfen zu lassen“).
Weil sich mehrere Hundert Invasoren, überwiegend aus dem Sudan, in Italien Richtung französische Grenze auf den Weg machten, ließ Macron kurzerhand die Grenzübergänge abdichten. Auch die italienischen Behörden versuchten, den unerlaubten Grenzübertritt dieser Gruppe zu unterbinden.
Es kam zu gewalttätigen Auseinandersetzungen, bei dem unter anderem Tränengas zum Einsatz kam. Dennoch gelang es einzelnen Personen, das französische Staatsgebiet zu erreichen.
Die große Mehrheit jedoch wurde in Haft genommen und wird in Flüchtlingslager im Süden Italiens verbracht (In Europa wird gerade die Bevölkerung ausgetauscht).
Bundespolizei ermittelt gegen sogenannte »Seenotretter«
Die Bundespolizei in Pirna ermittelt gegen den in Dresden ansässigen Verein »Mission Lifeline« wegen des Vorwurfs, gezielt Ausländer einzuschleusen. Die zuständige Dienststelle habe einen Ermittlungsauftrag der Staatsanwaltschaft Dresden erhalten.
Die Vorwürfe gegen die diversen »Seenotrettungshelfer«, die Migranten aus diversen Herkunftsländern in Nord- und Zentralafrika sowie aus einigen asiatischen Ländern unmittelbar an der libyschen Küste aufnehmen, in italienische Häfen befördern und sich somit am Einschleusen von Ausländern beteiligten, ist nicht neu.
Schon seit Monaten wurde und wird gefordert, dass dieses Vorgehen genauer untersucht wird. Neu ist, dass erstmalig eine entsprechende Strafanzeige gegen die Verantwortungsträger eines solchen »Rettungsvereins« verfolgt wird und Ermittlungen eingeleitet wurden.
Bei der Staatsanwaltschaft in Dresden, so berichtet der »Tagesspiegel«, sei Strafanzeige gegen zwei namentlich Beschuldigte des Vereins »Mission Lifeline« wegen des Versuchs des Einschleusens von Ausländern gestellt worden (NGOs bezahlen 450 Dollar für Zuwanderer, die sich eine Überfahrt nach Europa nicht leisten können).
Wie der Sprecher der Staatsanwaltschaft Dresden, Lorenz Haase, sagte, sei die Behörde nun gezwungen, der Anzeige zu folgen und Ermittlungen zur Aufklärung des Sachverhaltes einzuleiten. Der Vereinsvorsitzende und sein Stellvertreter haben zu diesem Zweck Vorladungen erhalten und haben sich gegenüber der Bundespolizei zu den Vorwürfen zu äußern.
Unabhängige Kommissionen, Experten sowie die libysche Küstenwache haben in der jüngeren Vergangenheit ihre Vorwürfe gegen die diversen in der unmittelbaren Nähe zur libyschen Küste agierenden »Helfer« erneuert.
Diese würden quasi Hand in Hand mit den kriminellen Schlepperbanden zusammen arbeiten. Laut Berichten aus Italien sollen Migranten sogar im Besitz der Kontaktdaten der sogenannten »Retter« sein und diese kurz nach Beginn der Überfahrt kontaktiert haben, um sich dann aus Seenot retten lassen zu können und sicher nach Italien zu gelangen (Vereinte Nationen fordern Bevölkerungsaustausch von Deutschland).
Völliges Chaos in Italien nachdem in nur zwei Tagen 13.500 afrikanische Migranten ins Land gebracht wurden
Italiens Wilkommenszentren für Migranten befinden sich in einem völligen Chaos, nachdem eine riesige Welle afrikanischer Migranten den Vorteil warmer Temperaturen nutzte und den Sprung von Libyen auf die italienische Halbinsel wagte.
Am Dienstag erreichten 8.500 afrikanische Migranten auf 14 Schiffen die italienische Küste, während am Montag bereits 5.000 ankamen. Aufgrund des massiven Zustroms in so einer kurzen Zeit sprachen die Lokalmedien und Politiker von einer wahren "Invasion" von Migranten, das die Aufnahmekapazitäten des Landes bei weitem übersteigt.
Offizielle berichteten am 15. Juni, dass seit Jahresanfang über 65.000 Migranten ankamen, allerdings ist diese neueste Welle in dieser Zahl noch nicht berücksichtigt. Die aktuelle Zahl an Migranten die dieses Jahr in Italien ankamen liegt nun bei 73.380, was einem Anstieg von 14,42 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum entspricht, als bereits die Rekordzahl von 64.133 erreicht wurde.
Der Exodus von Libyen an die italienische Küste geht unvermindert weiter, da es keine sichtbaren Massnahmen seitens der italiensischen Regierung oder der Europäischen Union gibt, die den Zustrom zum anhalten bringen könnten.
Die aus allen Teilen Afrikas (aktuell vor allem aus Westafrika) an die libysche Küste kommenden Migranten versuchen das Mittelmeer in improvisierten Booten zu überqueren. Die Mehrheit von ihnen wird dabei von NGOs, humanitären Organisationen, der italienischen Küstenwache oder der Marine aufgenommen (Flüchtlingskrise: Deutsche NGOs und Schlepper – italienischer Parlamentsausschuß will wissen, wer die Geldgeber sind).
Trotz der Absicht, von Italien aus nach Nordeuropa weiterzureisen bleibt die übergroße Mehrheit in Italien hängen, da die nördlichen Grenzen zu Frankreich, der Schweiz und Österreich eng überwacht werden.
Laut Innenministerium hat die Lombardei die meisten Migranten aufgenommen (13 Prozent), gefolgt von Latium (9 Prozent), Kampanien (9 Prozent), Piemont (8 Prozent), Venezien (8 Prozent), Emilia Romagna (8 Prozent), Toskana (7 Prozent), Apulien (7 Prozent) und Sizilien (7 Prozent). Paolo Romani, Präsident der Senatoren von Forza Italia sagte:
"Die Regierung zeigt weiterhin eine beunruhigende Tatenlosigkeit im Angesicht einer Lage, die sich täglich verschlimmert."
Romani rief den italienischen Ministerpräsidenten Paolo Gentiloni dazu auf, "die nationalen Interessen zu schützen, auch wenn dies bedeutet, den Zugang zu den italienischen Häfen zu sperren."
Romani rief dazu auch den UN Sicherheitsrat dazu auf einzuschreiten, um ein "gemeinsames Vorgehen zum Aufhalten der Boote" aus Libyen zu entwickeln, sowie dass jene NGOs verboten werden, deren Fährendienst nach Italien "die Lage nur verschärft".
Romanis Gegenpart im Abgeordnetenhaus Renato Brunetta, ebenfalls von Forza Italia, rief den italienischen Innenminister Maro Minniti dazu auf, die Migrantenschiffe in Richtung Italien abzuweisen und anstattdessen bei der EU anzufragen, dass die Schiffe an andere Mittelmeerhäfen verwiesen werden.
Matteo Salvini, Chef der Lega Nord, drückte seine Wut bei Twitter aus, als er die Ankunft der 8.500 illegalen Migranten vom Dienstag als "verdammt nochmal genug" bezeichnete. Unter #stopinvasione schrieb er:
"Diese Komplizen von der Regierung werden gar nichts unternehmen, daher bleibt es an uns jedes (legale) Mittel zu nutzen, das wir haben."
Auch Italiens nationaler Mafia- und Terrorstaatsanwalt Franco Robertini anerkannte, dass die neue Welle an Ankünften eine Gefahr für sich darstellt, als er sie als "eine Gefahr für die nationale Sicherheit" bezeichnete.
Währenddessen wurden am Sonntag 52 westafrikanische Migranten in einem Wüstengebiet nördlich des Niger Flusses im Grenzgebiet zu Libyen tot aufgefunden, während 24 weitere von ihnen gerettet werden konnten.
Der Präfekt der nördlichen Region Bilma des Niger Fatoumi Boudou bestätigte, dass eine "Gruppe von etwa 70 Personen von Agadez [im Niger] an Bord von drei Fahrzeugen nach Libyen reiste, sie in der Wüste von den Schleusern aber ohne Nahrung oder Wasser zurückgelassen wurden." (Das neue Rom: Freimaurerische “Mittelmeer-Union” beflügelt durch Flüchtlingskrise (Videos))

Es stinkt bis zum Himmel. Diese Regierung ist meines Erachtens eine Gefahr für die Deutsche Bevölkerung ! Dieser Meinung schließe ich mich ohne wenn und aber an ...


Der Abartigkeiten und Perversion sind keine Grenzen gesetzt 


Posted: 30 Jun 2017 04:57 AM PDT
Das neue Gesetz "Ehe für alle" geht vielen Grünen nicht weit genug. Nun fordern die Partei-Fundis auch die Ehe mit Tieren. Grünen Fraktionssprecherin Katrin Göring-Eckardt
Weiterlesen...
Posted: 30 Jun 2017 02:54 AM PDT
AfD prüft Verfassungsklage gegen das beschlossene NetzDG. Das Stasi2.0-Gesetz bzw. das Orwell-hoch-3-Gesetz ("NetzwerkDurchsetzungsGesetz") wurde im Bundestag nach 50-minütiger Debatte von 40 anwesenden MdBs beschlossen.
Weiterlesen...
Posted: 30 Jun 2017 12:13 AM PDT
Obwohl die Ehe eine ziemlich suboptimale Zwangs-Partnerschaft darstellt angesichts der Scheidungsraten und teils tödlichem Stress trommeln plötzlich alle für Ehe mit allem. Die
Weiterlesen...
Posted: 29 Jun 2017 10:44 PM PDT
Dieselkrise: Internes Papier weckt Zweifel an der bayerischen Lösung – Fachleute der Staatsregierung diskutieren über Citymaut und stadtweite Tempo-30-Zonen 
Weiterlesen...
Posted: 29 Jun 2017 03:15 PM PDT
Viele ausreisepflichtige Ausländer bekommen in Deutschland offenbar trotzdem eine Aufenthaltserlaubnis. Wie das Bundesinnenministerium mitteilte, waren zum 31. Mai diesen Jahres 50.081 ehemalige ...
Weiterlesen...
Posted: 29 Jun 2017 03:00 PM PDT
Börsenlegende Heiko Thieme ist für den Sommer leicht pessimistisch für die Börsen und erwartet ein Sommerloch. Seine Hoffnung: die Preise könnten sich verbilligen und damit
Weiterlesen...


Wehe, du hast KEINEN Migrationshintergrund in diesem Land!

Was soll denn das für eine "Justiz" sein - wenn der Täter sich nicht mehr an seine Taten erinnert (bzw. erinnern will), dann Milde oder gar Straffreiheit? Ja, geht's noch?




Ein teuflischer Plan gegen Deutsche im Gange ?



Ich fasse es nicht 😡😡😡😡😡😡😡😡😡😡😡😡😡😡😡😡😡😡😡😡😡
Berlin: Der bekannte türkisch sprachige (!) “Bulgare“ & U-Bahn-Treter wird wegen “Nichterinnerns“ freigesprochen!

Quelle unten.Angriff wie aus dem Nichts: Svetoslav S. trat in Berlin eine Frau die U-Bahn-Treppe hinunter. Er sagt, er erinnere sich nicht.
Eine bislang nicht bekannte Aufnahme der Tat sorgt für Entsetzen im Gerichtssaal.-> Bulgare, der TÜRKISCH spricht!!! Seltsam...

„Juristisch gesehen nichts Besonders“ – „leider kein ungewöhnlicher Fall“, sind Sätze, die die Gerichtssprecherin an diesem Tag in Fernsehkameras spricht. Es ist wohl genau das, was das große Interesse an diesem Fall ausmacht: So etwas kann jederzeit jedem passieren. Die Frau zog sich eine Platzwunde am Kopf zu und brach sich einen Arm. Der eigentliche Schaden, den sie davonträgt, ist nur zu erahnen: ein Tritt in den Rücken, der einen urplötzlich aus dem Alltag reißt, jegliches Gefühl von Sicherheit raubt.

Die Willkür, die Brutalität, die Sinnlosigkeit, die diese Bilder zeigen, sind nicht zu begreifen.

Er gehört einer türkischsprachigen Minderheit in Bulgarien an, seit einem Jahr wohnt er mit Frau und drei Söhnen in Berlin. Breite Schultern, buschige Augenbrauen, das Auffälligste an ihm ist die lange Narbe auf seinem Kopf, die das dunkle Haar im Zickzack scheitelt.

Keine Erinnerung, viele Drogen – ein üblicher Verteidigungsversuch, wenn die Beweise unumstößlich sind. Eine ähnliche Geschichte hatte eine Berliner Jugendstrafkammer kürzlich in dem Fall um den angezündeten Obdachlosen als Ausrede entlarvt. Nun muss das Gericht prüfen, ob die Erzählung von S. glaubwürdig ist.

Erste Anzeichen, in welche Richtung sich das Verfahren entwickeln könnte, gibt es bereits: Normalerweise werden Fälle wie dieser, in dem es um gefährliche Körperverletzung geht, vor dem Amtsgericht verhandelt. Nur wenn eine mögliche Einweisung in die Psychiatrie im Raum steht, wird – wie es nun geschieht – das Landgericht tätig.

Als Erstes sagt seine Frau aus, eine kleine, rundliche Person. „Wir sind gekommen, um zu arbeiten und ein normales Leben zu führen“, erzählt Svetanka M. Die 27-Jährige ist seit zwölf Jahren mit S. zusammen, mit 16 bekam sie das erste Kind. Sie kann nicht lesen und schreiben, geht putzen, ihr Mann schlug sich auf den umliegenden Baustellen durch. Die Kinder gehen nicht zur Schule. Das Paar kam bei einer älteren Schwester unter, nach Frankreich seien sie in der Hoffnung gegangen, in zwei, drei Monaten genug Geld zusammenzubekommen, um in Berlin eine eigene Wohnung mieten zu können.

-> Also kriminelle, ungebildete Sozialschmarotzer, die auch noch über sichere Drittstaaten hier einreisten, Integration offensichtlich verweigern und gegen die Schulpflicht verstoßen um hier dann schwerste Straftaten zu begehen...
Die Aussagen der Verwandten wirken abgesprochen. Auch der 18-jährige Bruder, der in jener Nacht dabei war, erklärt wiederholt, in welchen Bars sie waren, wie viel man durcheinandergetrunken habe, wie sie bereits auf der Geburtstagsfeier der kleinen Nichte mehrere Linien Koks gezogen hätten. Die Richterin kann sich eine sarkastische Zwischenbemerkung nicht verkneifen: „Andere Menschen können sich, wenn sie getrunken haben, schlechter erinnern, aber bei Ihnen funktioniert das Gedächtnis sogar besser?“

-> Warum fragt sich eigentlich niemand, woher ein offensichtlich illegaler und ungebildeter Ausländer ohne festen Job das ganze Geld für extrem teure Drogen und so viel Alkohol hat?

Kommentare:

Die Strafe wird sein: Lebenslang Sozialhilfe in Deutschland.

In der Tat unglaubwürdig, dass keinerlei Erinnerung bezüglich der Tat (belastend) besteht, aber da die Einnahme von Drogen (entlastend) kann qualitativ und quantitativ sehr genau beschrieben werden. Ist mir noch nie begegnet, dass sich jemand, der einen "Filmriss" hatte, hinterher genau wusste, was er konsumiert hat. Die Richterin sieht das völlig richtig.

Für Haschisch , Kokain und Alkohol war Geld vorhanden , aber die Kinder in die Schule zu schicken reicht es nicht . Die Mitleidsmasche zieht hier nicht . Wieso sowas nicht schon vorher verurteilt wird, kann nur der Staat beantworten . Deutschland schafft sich ab

Unwissenheit schützt vor Strafe nicht, wieso sollten dann Erinnerungslücken vor Strafe schützen. Ich plädiere auf versuchten Mord und verlange ein Urteil in Höhe von mindestens 12 Jahren.

Bei dieser offenbaren Sozialisation des ehrenwerten Svetoslav S. scheint ein solches Verbrechen eher folgerichtig zu sein- also kriminologisch jedenfalls. Und jetzt ist doch die entscheidende Frage warum so jemand noch immer in meinem Land ist. Da ist nichts mehr mit Resozialisierung, nicht bei ihm, nicht bei seinen Begleitern, nicht bei seiner Familie und seine Kinder scheinen ja auch auf einem "guten Weg" zu sein. Ein Land, das zulässt, dass sowas tausendfach und täglich einen Bürgern passiert und dann nicht einmal in der Lage sich solcher Individuen durch Ausweisung und Rückkehrverbot zu entledigen, kann am Ende nur verlieren, weil Recht, Normen, Ordnung und Werte verloren gehen. Und ganz zum Schluss verliert der Statt seinen Legitimität und dann ist aus mit Demokratie, Recht- und Sozialstaat.

Er erinnert sich nicht.. ohje, der Arme, aber die Frau auf der Treppe wird sich sicher noch daran erinnern. Oder seine Frau, mit der er samt Kindern in Berlin lebt, aber trotzdem kein Deutsch kann, dass er sogar einen Dolmetscher braucht. Wird ja wohl kaum das erste Mal gewesen sein, dass er besoffen und zugekifft nach Hause kommt. Wo lässt er dann seine unkontrollierbaren Aggressionen aus? Wieso gehen die Kinder eigentlich nicht zur Schule? Ach ja, Berlin, dort hat geltendes Recht ja ohnehin nur den Wert einer "Empfehlung"

Wenn der so unter Drogeneinfluss stand, hätte er in der U-Haft erhebliche Entzugserscheinungen an den Tag gelegt, hat er das? Das Strafrecht wurde von der Politik pervertiert. Die Motivation und der Zustand zum Tatzeitpunkt sind wichtiger als die Tat selbst, das ist für mich nicht mehr begreifbar!
Dass diese Personen ständig straffrei davonkommen, finde ich sehr bedenklich. Es muss vom Staat so gewollt sein. Anders kann ich es mir nicht erklären. Der Deutsche Malocher wird bei jeder Kleinigkeit bestraft. Es stinkt bis zum Himmel. Diese Regierung ist meines Erachtens eine Gefahr für die Deutsche Bevölkerung

Fortschritte der " Integration"

An den virtuellen Stammtisch,
werte Leides genossen, hier wieder ein Dokument über unser angeblich funktionierendes Staatswesen und das Wohlergehen der Deutschen:
Das Internet bietet uns heute gegenüber den Mainstream Medien unabhängig von der „Political Correctness“ eine objektive und unabhängige Informationsmöglichkeiten und einen freien – von der Parteien Diktatur losgelösten - Gedankenaustausch.
Diese Möglichkeit sollten wir nutzen, um uns gegenseitig zum Vorteil der Bürger der Bundesrepublik Deutschland über das politische Geschehen sowie die politische Planungen – auch in der EU -, die Aktivitäten der Wirtschaft und der Banken umfassend zu informieren, um so den weiteren Ruin Deutschland zu stoppen.

Einem richtigen Deutschen kann es schwarz vor Augen werden, wenn er realisiert, welche Kosten noch auf diesen Staat zukommen, wenn sich die Wohlstandsforderer erst einmal richtig festgesetzt haben.

  „Arbeiten!“ – Ich nix verstehen! Mir wird schwarz vor Augen.

ERNÜCHTERNDE BILANZ VON HANDWERK UND INDUSTRIE
„Flüchtlinge als Arbeitskräfte bringen nichts“
Mercedes-Chef Dieter Zetsche glaubt an ein „neues Wirtschaftswunder“. Politik und Wirtschaft sehen offiziell „große Chancen“. Aber ist das die Realität? Kreishandwerksmeister Rudolf Waxenberger behauptet: „Flüchtlinge als Lehrlinge und Arbeitskräfte bringen nichts.“
Erding – Rudolf Waxenberger, Bauunternehmer aus Erding und Kreishandwerksmeister, hat die Nase voll. Seit bald zwei Jahren treten immer wieder Bildungseinrichtungen und Flüchtlingshelfer an ihn heran, ob er nicht einen Asylbewerber nehmen könne – erst einmal nur probeweise als Praktikant.
Sieben Praktikanten beziehungsweise Arbeiter hat Waxenberger bislang zu sich geholt. Ob es mehr werden? Fraglich. Denn der Chef des Baugeschäfts Anzinger ist sauer: „Kaum einer hält lange durch. Meist ist nach dem zweiten Tag Schluss. Entweder kommen sie danach gar nicht mehr. Oder sie haben irgendwelche Ausreden.“
Als Kreishandwerksmeister spricht Waxenberger nicht nur für sich. „Meine Kollegen im Landkreis erleben genau das gleiche.“ Diese Entwicklung sei diese Woche auch Thema in der Vollversammlung der Handwerkskammer für München und Oberbayern gewesen. „Dort habe ich das gleiche Klagelied gehört.“ Eine brisante Rechnung habe die Runde gemacht. „90 Prozent der Flüchtlinge brechen ihre Ausbildung im ersten Halbjahr ab. Davon wiederum 90 Prozent sind schon im ersten Monat wieder weg“, zitiert Waxenberger.
Dass die Kammern offiziell von „großen Chancen“ sprechen, die die Flüchtlinge für die von Fachkräftemangel geplagte Wirtschaft böten, hält Waxenberger für Sonntagsreden. „Tatsächlich erleben wir einen massiven Einzug in unser Sozialsysteme – mit heute nicht ansatzweise absehbaren Folgen.“ Der Industrie macht er den Vorwurf, von einem neuen Wirtschaftswunder zu reden. „Die zehn größten DAX-Konzerne haben gerade einmal 50 Azubis.“
Waxenberger weiß, dass ihn jetzt einige in die rechte Ecke stellen. Dabei will er den Flüchtlingen nicht einmal große Vorwürfe machen. „Das Hauptproblem sind die mangelnden Sprachkenntnisse. Es ist nun einmal Tatsache, dass viele Zuwanderer Analphabeten sind. Sie können weder lesen noch schreiben und sollen eine fremde Sprache lernen. Wie soll das funktionieren?“ Für Waxenberger sind die meisten Flüchtlinge deswegen nicht einmal ausbildungsreif.
Hinzu kämen „große Mentalitätsunterschiede“. Der Bauunternehmer glaubt, dass sich viele Migranten keinerlei Vorstellungen gemacht hätten, wie es in dem Land zugeht, in das sie eingereist sind.
Dass es ein langer und beschwerlicher Weg ist, zumindest einen Teil der Asylbewerber in den Arbeitsmarkt zu integrieren, wurde auch in der Sitzung des Regionalausschusses Erding-Freising der Industrie- und Handelskammer (IHK) deutlich. Die Unternehmer beklagten vor allem mangelnde Deutschkenntnisse, unterschiedliche Ausbildungsniveaus, aber auch bürokratische Hürden.
Monja Rohwer, Geschäftsführerin des Jobcenters Aruso in Erding, informierte über Grundsätzliches. So könnten Asylbewerber aus dem Irak, dem Iran, Syrien, Somalia und Eritrea mit 100 Prozent Anerkennung rechnen. „Sie dürfen immer arbeiten.“ Hier müssten Unternehmer keine Angst haben, dass die Arbeitserlaubnis entzogen werde. „Sie kann man ohne Bedenken einstellen.“
Anders sei die Lage bei Afghanen. Bei ihnen liege die Anerkennungsquote bei 50 Prozent, so Rohwer. Die Entscheidung treffe letztlich die Ausländerbehörde. Insgesamt seien derzeit 1300 Asylbewerber im Landkreis im Verfahren. Über 700 Flüchtlinge seien in den Jobcentern und Arbeitsagenturen Erding und Freising registriert.
Es gebe Probleme bei der Anerkennung von Schul- und Berufsabschlüssen. Vor allem fehlten die Deutschkenntnisse. „Viele schaffen die Prüfungen der Sprachkurse nicht und können nicht mal Hilfsjobs ausüben“, erklärte Herbert Neumaier von der Agentur für Arbeit Erding. Was die Experten positiv bewerten: „Ein Drittel der Bewerber ist unter 21 Jahre – ein Potenzial. Aber es dauert zwei bis fünf Jahre, bis sie in den Arbeitsmarkt eingreifen können.“
Dass unter den Asylbewerbern viele Fachkräfte sind, konnte Rohwer nicht bestätigen. Sie sagt aber auch: „Die, die qualifiziert sind und genügend Deutschkenntnisse haben, brauchen uns nicht.“ An Unterstützung mangle es nicht: „Wir haben an Fördermöglichkeiten alles, was man sich vorstellen kann.“ Viele Asylbewerber würden auch wegen des geringen Verdienstes keine Lehre anstreben. Sie stünden nämlich unter dem Druck, ihre Schulden – etwa beim Schlepper – abzahlen zu müssen.
Auch die Bürokratie ist ein Hemmnis. So berichtete ein Bauunternehmer, dass der albanische Führerschein eines Mitarbeiters nach sechs Monaten seine Gültigkeit verloren habe. Jetzt müsse der Mann die deutsche Fahrerlaubnis machen – finanziell und sprachlich ein Kraftakt. „Wenn ich einen geeigneten Bewerber habe, gehört auch eine Portion Aufwand mit dazu. Das ist nicht zu unterschätzen“, sagte Otto Heinz, Vorsitzender des IHK-Regionalausschusses.
Von Hans Moritz und Gabi Zierz

Was man sät wird man Ernten ....

Deutschland: Polizei machtlos gegen Verbrecherbanden aus dem Nahen Osten
"Die Clans haben schlicht keinen Respekt vor den Behörden."

von Soeren Kern  •  30. Juni 2017
  • Beobachter spekulieren, dass der wahre Grund für die Nachsichtigkeit des Richters war, dass er fürchtete, der Clan könne Rache an seiner Familie nehmen.
  • "In ihren Männlichkeitsvorstellungen gilt nur Kraft und Macht gegeneinander. Und wenn einer sich human und zivil verhält, wird das als Schwäche betrachtet. Bei den Clanstrukturen, den tribalen Verhältnissen, überall in der Welt, beschränkt sich die Ethik auf den Clan selbst. Alles außerhalb des Clans ist Feindesland", sagt Ralph Ghadban, ein deutsch-libanesischer Politikwissenschaftler und führender Experte für nahöstliche Clans in Deutschland.
  • "Die Verbrecher verdienen sich eine goldene Nase. Der Staat fördert mit Steuergeldern die organisierte Kriminalität", sagt Tom Schreiber (SPD), Mitglied des Berliner Abgeordnetenhauses.
(Foto: Carsten Koall/Getty Images)
Ein Gericht in Hannover hat Bewährungsstrafen gegen sechs Mitglieder eines kurdischen Clans verhängt, die bei gewaltsamen Ausschreitungen in Hameln zwei Dutzend Polizisten ernsthaft verletzt hatten. Von der Polizei wurde das Urteil mit Wut und Spott aufgenommen, als ein weiterer Beleg für die Laxheit des politisch korrekten Justizsystems.
Der Fall begann im Januar 2014, als ein 26-jähriges Clanmitglied, das wegen eines Raubüberfalls verhaftet worden war, versuchte, aus dem Gebäude des Amtsgerichts zu fliehen, indem es aus dem Fenster des siebten Stocks sprang. Der Verdächtige wurde ins Krankenhaus gebracht, wo er seinen Verletzungen erlag. Clanmitglieder randalierten anschließend sowohl im Krankenhaus als auch im Gericht und griffen die Polizei mit Pflastersteinen und anderen Gegenständen an; 24 Polizisten und sechs Rettungssanitäter wurden verletzt.

Abartigkeit und Perversion haben Hochkultur ...

EKD und Ehe https://opposition24.com/ekd-ehefueralle-bedeutung-ehe/334327

Es ist real leider keine Frohbotschaft, sondern nur die nackte Ernüchterung!





Betreff: Vernichtung des Deutschen Volks durch Umvolkung mit Merkels Hilfe

Bitte weiterleiten, jeder muss das lesen !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!



 







Angela Merkel - ein deutsches Verhängnis

Seit langem gibt es Pläne oder Aufrufe zur vollständigen oder teilweisen Vernichtung des deutschen Volkes. Dabei geht es um Krieg (Sir Ch. Mitchell), Sterilisierung (N. Kaufman), Agrarisierung (Bauernhöfe statt Fabriken/Morgenthau), Wirtschafts-Boykott (jüdische Gruppen) und Vermischung mit Fremd-Völkern (Hooton),
Während die meisten Pläne nicht zur Anwendung kamen, haben zwei Weltkriege stattgefunden, ohne ihr Ziel aber zu erreichen.

Um-Volkung - eine neue Methode

Heute versucht man, die Vernichtung des deutschen Volkes durch einen kompletten Austausch (Replacement) mit Menschen aus orientalischen und afrikanischen Ländern zu erreichen. Manche Leute glauben, dass die Kriege in den islamischen Ländern nur aus­gelöst worden sind, um riesige Flüchtlings-Ströme zu schaffen und nach Deutschland zu lenken. Ihnen hat die Kanzlerin eigenmächtig die Grenzen geöffnet und eine Begrüßungs-Kultur ausgerufen: „Keine Obergrenze! Wir schaffen das!“ Im Ausland wurde das mit Erstaunen zur Kenntnis genommen. Selbst abgelehnte Asyl-Bewerber dürfen bleiben und besitzen ein Bleiberecht. Das versteht nur, wer den Zweck der Einwanderung kennt. Die Um-Volkung ist ein Genozid der besonderen Art: Im Wesen diabolisch und vollzogen mit Hilfe der Bundeskanzlerin.

Ein abwegiger Volks-Begriff

Thorsten Hinz („Junge Freiheit“) macht darauf aufmerksam, dass Frau Merkel neulich gesagt hat:
„Das Volk ist jeder, der in diesem Land lebt.“
Dieser Satz ist sachlich und sprachlich eine Katastrophe. Was er meint, ist aber klar: Jeder Beduine, Somalier oder Afghane, der nach Deutschland kommt, ist sofort ein Teil des deutschen Volkes. So wird Deutschland mit jedem Einwanderer ein Stückchen mehr um-gevolkt. Früher hat Frau Merkel schon gesagt, das deutsche Volk seien die Leute, „die schon länger hier leben“. Mehr ist ein Volk für sie nicht.

Falsche Treue

Obwohl die Kanzlerin, für jeden erkennbar, am Ersatz des deutschen Volkes durch Fremde arbeitet, glaubt doch noch jeder Vierte an ihre demonstrativ zur Schau gestellte Harmlosigkeit und Ehrlichkeit und hält in falscher Treue an ihr fest. So etwas ist in Deutschland nichts Neues.

Wer ist die Hintergrund-Macht?

Frau Merkels Verhalten gegenüber den Flüchtlingen und Migranten macht den Eindruck, als stehe sie im Dienst einer fremden Macht, deren Anweisungen sie befolgt. Da ihre Politik von Anfang an Israel hörig war, d.h. fremd-bestimmt, liegt es nahe, ihren „Führungs-Offizier“ in diesem Bereich zu vermuten. Auch hat die Kanzlerin mehr jüdische Auszeichnungen erhalten als jeder andere Regierungs-Chef.

Taktischer Rückzug

In letzter Zeit scheint es, als habe Frau Merkel einen Kurswechsel in ihrer Replacement-Politik vollzogen. Doch das ist nur Taktik. Jeder Machthaber versteht sich darauf, das eine zu sagen und das andere zu tun. Und schließlich darf man nicht vergessen, dass Frau Merkel eine gelernte Kommunistin ist.

Droht ein Bürgerkrieg?

Die rapide Zunahme von Fremden, die uns offensichtlich feindlich gegenüberstehen, verursacht auch bei Deutschen Hass und Gewalttätigkeiten. Die Fremden sind keine Gäste, sondern Eroberer. Sie belasten unsere Sozial-Systeme mit einem hohen, zweistelligen Milliarden-Betrag, der noch steigen wird und zum Zusammenbruch der Systeme führen kann.

Eine alte Geschichte

Manchem Betrachter der un-blutigen Vernichtung des deutschen Volkes durch eine Überflutung mit Flüchtlingen und Migranten mag sie erscheinen wie eine Fortsetzung des Zweiten Weltkrieges mit anderen Mitteln. Was damals nicht gelang, soll nun nachgeholt werden. Und Angela Merkel spielt dabei eine führende Rolle.

Die Lage ist dramatisch

Konrad Adenauer sprach einmal von einem „Abgrund von Landesverrat“ in Deutschland. Heute hätte er viel mehr Grund dazu als damals. Wer seine Augen nicht gebraucht, um zu sehen, dass die Kanzlerin das deutsche Volk zu Grunde richtet, der wird seine Augen bald gebrauchen müssen, um zu weinen. Frau Merkel muss endlich weg!
Werner J. Mertensacker


Mittwoch, 28. Juni 2017

Meinungsfreiheit????


 






Hallo Leute,Es ist nun so weit, man will mich los werden und für 18 Monate in den geschlossenen Vollzug
verbringen ( 04.07.2017)! Was habe ich getan, außer dass ich neben der mir zustehenden Meinungsfreiheit 
mein Recht zur Verteidigung, bzw. zum Protest aus dem Grundgesetz Art. 20 Abs. 4 wahr 
genommen habe. Ich stehe zu meiner Meinung und bin dafür offiziell von der Behörde als 
"geistig minderbemittelt" erklärt worden. Als Gefahr für die Allgemeinheit hätte ich eben gleich die Fahrerlaubnis 
abzugeben. Da ich aber weiterhin gefahren bin, weil ich am 22.07.1989 keine Fahrerlaubnis erteilt bekommen 
habe, hat man "Tatsachen" geschaffen. Die Fahrerlaubnis mit diesem Datum gibt es nicht, ist mir aber im Bescheid 
entzogen worden, und das, obwohl ich bereits seit 1980 die Fahrerlaubnis für alle Klassen absolviert hatte?  Ich wurde 
somit zum gefährlichen Straftäter produziert. Nun soll ich endlich verschwinden.

Die Gerichte freuen sich bereits. Es ist erstaunlich, wie plötzlich lang ruhende Verfahren, bei denen ich als 
Verteidiger vorgesehen war, ganz plötzlich jetzt angesetzt werden. Auch von anderen unbeteiligten Gerichten schreibt 
man mir, dass ich mich noch vor Haftantritt äußern soll. Es hat in der Justiz scheinbar sehr schnell die Runde gemacht, 
dass ich bald nicht mehr da bin. Das Schlimme an der Sache ist zusätzlich noch die Tatsache, dass der Fall aktuell am
Verfassungsgerichtshof zur Prüfung liegt, also noch gar nicht rechtskräftig ist, die Staatsanwaltschaft Chemnitz sich aber 
einfach darüber hinweg setzt.

Im Anhang habe ich eine Petition in verschiedenen Formaten für jeden der mich unterstützen will und etwas gegen diese 
Art der Willkür und der Unterdrückung der Meinungsfreiheit unternehmen möchte. Bitte druckt das Schreiben aus. Ihr könnt 
vorher Eure Adresse oben eintragen und dann bitte unterschreiben und zu Tillich als Post absenden, eventuell auch an 
andere weiterverteilen.  Ich danke jedem, der dies für die Freiheit der Meinung in der BRD und für mich gedenkt zu tun..

Liebe Grüße
Arthur Ingo, Reimann

PS: Das Datum ist bei mir immer deutsch, als Anhang dann leider immer englisch. Eventuell selbst noch ändern!
www.zarinrei.de
01717610777
3 Anhänge